Die Welt hat nicht auf dich gewartet. Zumindest nicht die Unternehmenswelt auf einen Webdesigner wie dich oder auf eine Internetagentur wie eure. Es gibt hunderte, wenn nicht tausende wie dich und euch, also Anbieter von Webdesign-/Online-Dienstleistungen.

Das ist für Kunden ja eigentlich ganz nett. Sie haben die (Qual der) Wahl und da Konkurrenz das Geschäft belebt, wird (meistens) die Qualität besser und die Preise niedriger.

Und für dich heißt das: du musst gute/bessere Qualität abliefern und günstiger werden, um dich durchsetzen zu können. Also fast. Denn so einfach ist es nicht.

Schauen wir uns mal die Webdesign-Dienstleister an!

Nicht wenige werben mit Claims und Selbstbeschreibungen, die sinngemäß wie folgt lauten:

„Wir können alles.“ (Von Websites über Logos und Online-Marketing-Kampagnen).
oder
„Wir sind ein junges, dynamisches Team.“
oder
„Wir sind ihre Internetagentur in … (beliebige Stadt eintragen).“
oder
„Wir gestalten Homepages (oder Webseiten oder Websites).“
oder
„Wir bieten günstige Webseiten (oder auch billige).“

 

Und der Kunde darf sich nun entscheiden…

Aber nach was, soll er sich hier entscheiden?

Der Kunde sucht nicht ein dynamisches Team, dass ihm in (hier beliebige Stadt eintragen) eine Website möglichst günstig zusammenschraubt. (Klar, diese Kunden gibt es auch, aber um die geht es hier nicht.)

Der Kunde muss wählen. Er schaut sich mehrere/viele Dienstleister an. Und er schwimmt in einem Überangebot an Dienstleistern und Produkten. Das Angebot war noch nie so groß. Einerseits ist es schön für Kunden, die Wahl zu haben, andererseits ist das Wasser um ihn herum zu groß.
Auswahl Webdesigner und Internet-Agentur

Bevor er untergeht, reiche ihm den Rettungsring.

Einen Rettungsring, der auch gleichzeitig deiner ist. Denn auch du kannst ebenso in der (Wasser-)Masse der Anbieter untergehen. Der Druck auf dich als Unternehmer ist nämlich auch entsprechend groß, die Mittbewerber sind stark, die Märkte gesättigt.

Die Lösung für diese Herausforderung – für dich und deine Kunden – ist der Rettungsring.
Und der Rettungsring heißt durchdachte Positionierung.

Was ist Positionierung?

Die Folgen einer fehlenden geplanten Positionierung werden sich unterschiedlich zeigen. Nicht immer muss es mit ausbleibenden Aufträgen enden. Es können auch Kunden kommen, mit denen man nicht so gerne zusammenarbeitet. Oder man muss Tätigkeiten machen, die man schon irgendwie auch schaffen kann, die aber nicht den Fähigkeiten und Talenten entsprechen, die man eigentlich hat. Oder man kann nur Honorare verlangen, die zwar zum überleben reichen, aber auch keine „großen Sprünge“ erlauben.

Wir denken oft „Wenn ich nicht breit aufgestellt bin, dann habe ich nicht genug Kunden“ oder „Wenn ich mich nur auf eine bestimmte Zielgruppe konzentriere, dann erreiche ich zu wenige und verdiene nicht genug“. Kommt dir das bekannt vor? Auf den ersten Blick mag das stimmig wirken, aber tatsächlich gilt:

„Wenn du alle ansprichst,
sprichst du niemanden an.“

Etwas böser formuliert:
Mit einer gezielten Positionierung schmeißt du den Rettungsring nur den Kunden zu, die du auch haben willst.

Deine Positionierung hebt dich von deinen Konkurrenten ab. Diese macht dich vielleicht nicht einzigartig, aber sie sorgt dafür, dass du dich vom Wettbewerb unterscheidest und dass der Kunde klar versteht, für was du stehst. Er kann dich einordnen und damit auch Vertrauen gewinnen.

Denn die Kundenreise auf dem Weg zu seiner neuen Website ist nicht nur ein kurzer Tagesauflug, sondern er beschäftigt sich meistens länger und ausführlicher mit möglichen Dienstleistern. Hierbei hilft dir die Positionierung, damit der Kunde dich auch bei einer erneuten Begegnung – in welchem Medium auch immer – wiedererkennen kann. Er weiß dann, dass er dich schon einmal gesehen hat und dass – hoffentlich positive – erste Bild festigt sich. Und so gewinnt er weiter Vertrauen zu dir.

Positionierung bedeutet im Grunde nicht irgendein weiterer Web-Dienstleister zu sein.

Positionierung heißt, dass du deine Qualitäten und Stärken herausstellst und deine Leistungen, bzw. den Nutzen für deine (Wunsch-)Kunden klar kommunizierst.

 

Warum eine gute Positionierung für Webdesigner und Internet-Agenturen so wichtig ist!

Warum eine gute Positionierung für Webdesigner und Internet-Agenturen so wichtig ist

Eine strategische Positionierung ist die Grundlage für ein erfolgreiches Webdesign-Business! Warum das so ist, das zeigen dir die folgenden Punkte:

1.) Positionierung macht dein Business wiedererkennbar und einzigartig

Mit einer klaren Positionierung zeigst du klar, was du anbietest, für wen du es anbietest und „wie“ du es anbietest. Du machst dich für Kunden „greifbar“, du setzt dich von der Konkurrenz ab. Du bist dann nicht einfach noch ein „weiterer Webdesigner“.
Besucher und Kunden wissen, was sie von dir erwarten können – und auch, was nicht.
Du hast eine bessere Wahrnehmung in deinem Marktumfeld. Es ist eindeutig, dass du der Webdesigner für XYZ bist und eben nicht irgendeiner.
Positionierung sorgt für eine authentische Differenzierung von deinen Mitbewerbern – du bist nicht mehr austauschbar.

2.) Positionierung festigt dein Image als Spezialist und Experte

Als „Bauchladen“-Anbieter wirst du nur schwer Expertise in einem bestimmten Feld erlangen.
Du erlangst so nie die Effektivität und Expertise, die ein Spezialist erreichen kann.

3.) Positionierung macht deine Lösung wertvoll

Wenn du ein klares Angebot hast für eine klare Zielgruppe, wird dein Angebot bedeutender, als wenn du quasi alles für jeden anbietest. Du kannst viel besser auf die Bedürfnisse der Zielgruppe eingehen. Deine Leistungen können spezifischer sein. Du kannst dein Angebot perfekt auf deine Wunschkunden abstimmen. In der Folge wird deine Lösung wertvoller als andere.

4.) Positionierung erhöht deine Arbeitseffektivität

Es allen recht machen zu wollen, ist extrem anstrengend.

Zum einen vergeudest du deine Zeit, dich immer wieder in neue Anforderungen für unterschiedliche Zielgruppen einzuarbeiten. Wenn du dich auf bestimmte Aspekte konzentrierst, kannst du hier nicht nur besser werden und Spezialist werden. Du kannst auch produktiver arbeiten. Zum Beispiel bestimmte Tätigkeiten automatisieren. Du musst dich nicht so stark immer wieder komplett auf neuartige Kunden mit anderen Problemen einstellen müssen.

Was sicherlich einerseits reizvoll ist und ich beispielsweise in meinem Job auch genieße, bedeutet aber auch immer sehr viel „Arbeit“ und Engagement. Das Gegenteil bedeutet nicht monotone Fließbandarbeit leisten zu müssen, sondern dass du bessere, hochwertigere Ergebnisse liefern kannst. Und das in kürzerer Zeit. Du kannst also eine hohe Expertise in einem bestimmten Bereich erlangen.

So kannst du dich selber besser fokussieren. Und dazu musst nicht zwanghaft in allen möglichen Bereichen up-to-date bleiben. Du hast deine Schwerpunkte, die du immer weiter vertiefen kannst. Du kannst deine Kräfte und Ressourcen auf das konzentrieren, was dich wirklich weiter bringt.

5.) Positionierung ist die Grundlage für deine Marke

Du wirst als Experte wahrgenommen, hast ein klares Angebot für eine eindeutige Zielgruppe. Deine Lösungen sind wertvoll für deine Kunden und werden von diesen auch so wahrgenommen. Du unterscheidest dich damit ausreichend von der Konkurrenz – Glückwunsch! Du hast dir einen Namen gemacht. Du bist auf dem besten Wege „eine Marke“ zu werden.

6.) Weniger Zeit für die Neukundenakquise aufwenden

Du weißt genau, was du kannst, anbietest und wie es kommunizieren willst. Du weißt genau, wen du ansprechen willst und welche Herausforderungen diese Wunschkunden haben.

Perfekt, das erspart dir viel Zeit mit Kundenanfragen, die nicht für dich geeignet sind. Sei es, weil sie wenig zahlen wollen, Leistungen haben wollen oder die nur bedingt zu dir passen.

Wenn du deine Positionierung klar kommunizierst, bekommst du vor allem Anfragen von den Auftraggebern, die genau dazu passen.

7.) Deine Positionierung spart Geld für Marketing und Vertrieb

Eine eindeutige Positionierung schafft Klarheit in der Kommunikation und wirkt gleichzeitig anziehend auf Kunden.

Egal, welche Marketing- und Kommunikationsaktivitäten du zukünftig planst und umsetzt:
Es wird dir immer leichter fallen und du wirst immer schneller voran kommen, wenn du genau weißt, für was du stehst, was deine Kernleistungen sind, wen du genau ansprechen willst und was die Kernprobleme und Herausforderungen deiner Wunschkunden sind.

Egal, ob es um deine eigene Website, Newsletter, Flyer, E-Mail-Signaturen, Angebote schreiben oder die persönliche Kommunikation handelt. Wenn du deine Positionierung kennst, kommst du in der Vermarktung schneller voran und deine Maßnahmen wirken aufeinander abgestimmt. Du arbeitest somit deutlich effizienter.

8.) Deine Positionierung ist nachhaltig

Du arbeitest effizienter. Du arbeitest zielgerichteter. Du sprichst die „richtigen“ Kunden an. Es gibt wohl keine Marketing- oder Kommunikationsmaßnahme, die so nachhaltig ist, wie eine gezielt geplante Positionierung. Bevor du also Stunden und viel Geld in irgendwelche kurzfristigen Werbemaßnahmen steckst, nimm dir die Zeit für deine ganz individuelle Positionierung als Webdesigner.

9.) Positionierung schafft die Möglichkeit, Premiumpreise zu verlangen

Wenn du als Experte wahrgenommen wirst. Wenn du eine klare Lösung für ein bestimmtes Problem anbietest, dann sind Kunden auch bereit hohe/höhere Preise zu bezahlen. Sie schauen dann nämlich nicht mehr zuerst nach dem Preis. Sondern sie sehen, dass du ihnen helfen kannst. Dass du ihr Problem löst. Etwas was andere so nicht anbieten.

Du lieferte die Antwort auf die Frage „Warum soll ich gerade dich beauftragen?“
Ich bin günstig. Ich bin dynamisch. Ich sitze (zufällig) auch in der gleichen Stadt. Ich mache auch was mit Websites. – Das sind für Kunden selten tolle Argumente.

Ich bin Webdesigner X, ich kann Y und ich biete dir die Lösung für dein Problem, deine Herausforderung Z – das überzeugt deine Kunden. Und so sind sie auch bereit für eine gute Lösung gutes Geld zu bezahlen.


Ich denke es ist klar geworden, wieso deine Positionierung ein Rettungsring ist. Dein Kunde kann sich daran festhalten, es „rettet“ ihn aus der Masse der Anbieter. Er weiß genau, was er bekommt, was du für ihn hast, wie du ihm helfen kannst.

Und damit ist es auch dein Rettungsring: Du „rettest“ damit genau die Kunden, die du möchtest. Für die du, genau die passenden Leistungen und Lösungen hast. Und vor allem: die deine „Rettung“ auch Wert zu schätzen wissen.

Wie komme ich zu einer Positionierung als Webdesigner oder Internetagentur?

Eine Unternehmensmarke bildet sich nicht auf die Schnelle und eine Positionierung findet sich nicht mal eben.

Und es ist schon gar kein Wunschkonzert. Denn die eigene Positionierung ist von verschiedenen Aspekten abhängig. Die Positionierung eines erfolgreichen Wettbewerbers wird beispielsweise überhaupt nicht zu dir passen. Daher lohnt sich auch nicht einfaches kopieren.

Die klassischen Positionierungsansätze stellen die Qualitäten und Stärken eines Unternehmens heraus. Häufig verdichtet zusammengefasst in einem einzigen Satz. Gute Beispiele hierfür liefert die Werbung von Großunternehmen wie beispielsweise „Wir lieben Lebensmittel“, „Weil ich es mir wert bin“ oder „Freude am Fahren“.

Um Ansätze für seine eigene Positionierung zu finden, hilft es eben sich zu überlegen, was die eigene Stärken sind, was deine Arbeit ausmacht, welche Leistungen du anbietest, wie du sie anbietest, wem du sie anbietest und welche Probleme du damit löst.

Mögliche Positionierungsansätze für Webdesigner oder Internetagenturen:

  • Expertise / Wissen / Erfahrung / Referenzen
  • Zielgruppenspezialisierung
  • Image
  • Deine Persönlichkeit / Das Team / Geschichte
  • Kommunikation (Stil, Medium, Häufigkeit)
  • Preis
  • (Arbeits-)Methoden
  • Besonderer Service / Besondere Qualitätsmerkmale

 

Positionierungsansätze für Webdesigner oder Internetagenturen


Entwickle deine ganz individuelle Positionierungsstrategie

Wie du eben gesehen hast, ist deine Positionierung so etwas wie die Basis für ein erfolgreiches Webdesign-Business. Du kannst damit genaue Lösungen für die Probleme deiner Kunden anbieten. Es wird klar, wofür du stehst und was du machst. Für Kunden bist du damit wiedererkennbar und einzigartig.

Und so gibt es für alle Webdesigner und Internet-Agenturen, die ihre eigene Positionierung erarbeiten wollen, um noch gezielter Wunschkunden ansprechen zu können, tatkräftige Unterstützung:

Einen Online-Kurs extra für Webdesigner und Internet-Agenturen!
Neben der Positionierung werden in diesem Kurs unter anderem Aspekte wie Preisfindung, die eigene Vermarktung und Portfolio-Website, sowie Kundenkommunikation ausführlich behandelt:

Zur Kurs-Website: Das erfolgreiche Webdesign-Business – Der Online-Kurs für Webdesigner & Internet-Agenturen

Weiterempfehlen ausdrücklich erlaubt:

Die Webdesign Checkliste

designletter abonnieren & als Dankeschön die WEBDESIGN-CHECKLISTE erhalten mit über 90 Checkpunkten für Dein nächstes Projekt:

Schließe dich über 2.560 Newsletter-Abonnenten an

Keine Sorge, Spam gibt es hier nicht, stattdessen regelmäßig Webdesign-Tipps, -Links und -Angebote von mir! Du kannst den Newsletter auch jederzeit problemlos abbestellen. Mehr Infos dazu:
(Beispiele, Datenschutz, Analyse und Widerruf)

Webdesign Survival Kit

Autor:
Martin Hahn ist Webdesigner, Dozent, Fachbuchautor und dreifacher Papa. Seit vielen Jahren hilft er anderen effektivere Webdesigns zu erstellen – in Schulungen und mit Artikeln in diesem Blog.

2 Kommentare

  1. Danke für manchen guten Schubs!

    • Bitte, gerne!

Kommentar schreiben

Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!